Programm 2018

Jedes Jahr aufs Neue die Stadt mit Leben zu erfüllen und seine Besucher zu berühren – das hat sich La Strada auf die Fahnen geschrieben. Das Festival zeigt herausragende Produktionen des Straßen- und Figurentheaters, des Neuen Zirkus und der Community Art. Es setzt die Stadt in Bewegung, erfüllt sie mit Leben und überrascht, begeistert und berührt.

Zur Eröffnung in der Oper Graz experimentieren die 22 Artisten der französischen Compagnie XY mit ihren Körpern, katapultieren sich von Sprungbrettern, wirbeln durch die Luft, türmen sich in atemberaubender Höhe, um dann wieder auseinanderzufallen. Und erzählen dabei Geschichten über Leichtigkeit, Zusammenhalt, Präzision und Spiel.

Chris Haring, künstlerischer Leiter der österreichischen Compagnie Liquid Loft, rückt den Akt des Sprechens ins Zentrum seiner Choreografie und setzt vielfältige, sich überlappende Stimmen und Sprechweisen tänzerisch in Szene.

Die britische Company Improbable beleuchtet in ihrer Figurentheaterproduktion die Geschichte der österreichischen Fußball-Legende Matthias Sindelar – genannt „der Papierene“ – und seiner Rebellion gegen das NS-Regime.

Die Freerunner der französischen Compagnie La Fabrique Royale trotzen der Schwerkraft mit beeindruckender Körperbeherrschung und entwickeln eine herausragende akrobatische Performance, die das Zusammenleben von Menschen in Städten thematisiert.

Der französische Klangkünstler Pierre Sauvageot positioniert Musiker des Grazer Philharmonischen Orchesters auf Balkonen eines Wohnblocks und verbindet in seiner Komposition die Geräusche, Klänge und Konversationen aus dem Gebäude mit der Musik klassischer Instrumente. Ein Gesamtkunstwerk im wahrsten Sinne des Wortes.

Und das ist nur eine erste Auswahl der 27 Produktionen, die im Sommer in Graz zu sehen sein werden. 27 Gründe, nach Graz zu kommen oder in Graz zu bleiben.