KUNSTLABOR von uniT (AT) 2015

> Hello and Goodbye

Menschen kommen an, Menschen gehen und hinter jedem Wohnortwechsel stehen Geschichten. Das ist in Liebenau nicht anders als sonst wo in der Welt. Wer fortgeht, trifft Entscheidungen: aus Thailand in die Slowakei, von Marrakesch nach Marseille, von Trofaiach nach Liebenau – nachher ist vieles nicht mehr, wie es vorher war. Das Kunstlabor Graz hat in ganz Europa Menschen befragt, die umgezogen, aus- oder eingewandert oder noch am Weg sind. Ihre Erfahrungen, Beweggründe und Geschichten stehen für einen Reality-Check zur Verfügung. In einer Tour durch den Bezirk stellen sich die Besucher jenen Fragen, vor denen auch die Protagonisten einst standen; ihre Entscheidungen beeinflussen den Verlauf der weiteren Ereignisse. Eine Reise, die die Schicksalsfragen anderer für den eigenen Weg relevant werden lässt und die Frage aufwirft, wie man selbst entschieden hätte.

Eine Koproduktion mit Unterstützung des EU-Netzwerkes IN SITU

In Kooperation mit Begs (Begegnungszentrum Graz-Süd) und
Unterstützt vom Innovationstopf der Diözese Graz-Seckau und Teerag-Asdag.

Ein Projekt im Rahmen des Architektursommers Graz 2015.

Tour 1: „Es ist heute so, weil es gestern so gewesen ist“ – Ein Walk durch Liebenau zum Thema Abschied
Es geht um Geschichten des Abschiednehmen-Müssens, um Orte, denen diese Geschichten eingeschrieben sind und um Menschen, die daran erinnern.
Geführte Touren am 1. und 2. August
jeweils um 11.00, 15.00 und 19.00 Uhr
Ausgangspunkt: Fiziastraße 13
_____________________________________________
Tour 2: „Bei uns hat jeder a Leiberl“ – Ein Walk durch Liebenau zum Thema Verweilen
Liebenau: ein Ort – viele Welten, die auf sehr unterschiedliche Weise zu betreten sind und zum Verweilen einladen.
Geführte Touren am 3., 4. und 5. August
jeweils um 11.00, 15.00 und 19.00 Uhr
Ausgangspunkt: Fiziastraße 13
_____________________________________________
Tour 3: „Wir ist oft wer anderer“ – Ein Walk durch Liebenau zum Thema Ankommen
Um Anzukommen braucht man Glück, die richtigen Menschen und die richtigen Strategien. Auf dem Weg durch Liebenau trifft man auf Orte, Personen und kollektive Träume zum Thema und bekommt dadurch vielleicht Lust, Zukunft anders zu denken.
Geführte Touren am 6., 7. und 8. August
jeweils um 11.00, 15.00 und 19.00 Uhr
Ausgangspunkt: Fiziastraße 13
_____________________________________________
Tour 4: „Loosing myself in my destinations“ – Für sich sein und umherschweifen
Sich alleine auf den Weg machen und sich treiben lassen, offen sein für das Verborgene, genau hinhören auf alles, was in der Luft liegt und von dem erzählt wird.
Individuell begehbar ist die Audiotour täglich zwischen 10.00 und 19.00 Uhr
Ausgangspunkt: Fiziastraße 13
_____________________________________________
Tour 5: „Wenn Liebenau ein Nachtleben hätte“ – Gemeinsam Nachtschwärmen
Zusammen das nächtliche Potential Liebenaus entdecken, über Unerwartetes stolpern, tanzen oder den Aufenthaltsort wechseln.
Nachttouren in der Nacht von Dienstag, 4. August auf Mittwoch, 5. August
um 23.30 Uhr und um 01.30 Uhr und Milonga-Tanzkurs in der Zentrale in der Fiziastraße
Ausgangspunkt: Fiziastraße 13


Termine
Geführte Touren von Samstag, 1. August bis Samstag, 8. August
jeweils um 11 Uhr, 15 Uhr und 19 Uhr.
Zusätzliche Nachttouren in der Nacht von Dienstag, 4. August auf Mittwoch, 5. August
um 23.30 Uhr und um 01.30 Uhr.
Individuell begehbar ist die Audiotour täglich von 10 Uhr bis 19 Uhr.
Ausgangspunkt: Fiziastraße 13.

 

Im Zuge von der Produktion "Hello & Goodbye" von KUNSTLABOR von uniT und La Strada findet auch heuer eine Milonga statt. Teilnahme ist für jedes Niveau möglich! Tickets für die Teilnahme an der Milonga 4 € an der Abendkasse in der Fiziastraße 13

 

Informationen
Dauer: 90 min
Zählkarten für die Führungen sind bei Graz Tourismus in der Herrengasse 16 und im Ticketzentrum am Kaiser-Josef-Platz 10 erhältlich. Nur solange der Vorrat reicht.
Zählkarten sind jetzt erhältlich.
In Bewegung
Mit der Qando Graz App der Holding Graz Linien erfahrt ihr, wie ihr am besten zur Vorstellung kommt!


LS_2015_©_unit_2LS_2015_©_unit_3
© uniT