Lea Hartl

Glaziologin

© Privat

Lea Hartl arbeitet am Institut für interdisziplinäre Gebirgsforschung der ÖAW in der Arbeitsgruppe Mensch-Umwelt-Beziehungen im Hochgebirge. Das Institut betreut mehrere Langzeitmonitoring Programme an österreichischen Gletschern, unter anderem jenes am Hallstätter Gletscher am Dachstein. 

Sie hat an der Universität Innsbruck den damaligen Diplomstudiengang Meteorologie und Geophysik abgeschlossen und anschließend über Blockgletscherbewegung promoviert. 

Seither befasse sie sich in ihrer Forschung mit verschiedenen Aspekten des Zusammenhangs zwischen der Kryosphäre (Eis, Schnee, Permafrost) im Hochgebirge und dem Klimasystem.