IN SITU

Eine starke Geschichte der Zusammenarbeit

La Strada ist Initiator und Koorganisator des 2003 gegründeten und seither durchgehend von der Europäischen Kommission unterstützten Netzwerkes IN SITU zur Förderung und Entwicklung künstlerischer Kreationen im öffentlichen Raum. IN SITU vereint unter der Koordination durch „Lieux Publics – centre National de création en espace public“ in Marseille (FR) – eine Gruppe an Programmateuren, welche die Leidenschaft für neue Formen der Kunst im öffentlichen Raum teilen und seit 2003 an der Entwicklung gemeinsamer europäischer Projekte arbeiten. Die Expertise und die Aktivitäten von IN SITU liegen im Aufspüren innovativen künstlerischen Potenzials, in der Organisation von „Projekt-Laboren“, in der Koproduktion und Förderung herausragender Kreationen und in der Organisation von Konferenzen und Seminaren.

IN SITU stützt sich auf gut etablierte Partnerschaften und blickt auf eine sechzehnjährige Zusammenarbeit zurück. Mehrere aufeinander folgende Projekte haben ein Vertrauensverhältnis geschaffen, in dem die Partner aus Süd-, Nord- und Mitteleuropa dieselben Werte und Ziele teilen. Das neue Projekt (UN)COMMON SPACES wird mit einer Laufzeit von vier Jahren neuerlich von der Europäischen Kommission unterstützt.

(UN)COMMON SPACES 2020–2024

In einer Zeit des gesellschaftlichen Wandels und beträchtlicher Veränderungsprozesse in ganz Europa, muss die Kunst an vorderster Front stehen, um neue Perspektiven zu schaffen. Um den Zusammenhalt zwischen Kunst und Gesellschaft neu zu gestalten, verlassen immer mehr Künstlerinnen und Künstler konventionelle Räume und arbeiten im öffentlichen Raum, in direktem Kontakt mit den Bewohnerinnen und Bewohnern. (UN)COMMUN SPACES möchte die Entwicklungen in diesem Sektor auf europäischer Ebene fördern und unterstützen.

Das Projekt begleitet Künster*innen in deren Entwicklung und ist bestrebt, diese ganzheitlich und über eine Produktion hinaus zu unterstützen.
Vorgesehen ist die Unterstützung von 17 ASSOCIATE ARTISTS und 23 EMERGING ARTISTS.

THEMENSCHWERPUNKTE VON (UN)COMMON SPACES 

> Reclaim the Spaces: Stadterneuerung, Platzgestaltung, Entwicklung ländlicher Gebiete, Privatisierung des öffentlichen Raums
> Reconnect People: Vielfalt, soziale Gerechtigkeit, kulturelle Identität, soziale Eingliederung, Allianzen zwischen den Generationen
> Face the Future: Klimawandel, Demokratie, Technologie & digitale Welt

DAS NETZWERK:

16 FIRST LEVEL PARTNERS und 16 ASSOCIATE PARTNERS aus 21 Ländern

Weitere Informationen finden Sie hier.