Peter Gruber

Schriftsteller, Hirte


© Kurt Hörbst

Lesung von ausgewählten Texten gemeinsam mit Bodo Hell.

geboren 1955

Aufgewachsen auf dem Bergbauernhof der Eltern (Kunagrünberg bei Pruggern im Ennstal), verbrachte dort die ersten Lebensjahrzehnte (bis 1989). Lebte danach (1990 bis 2004) in Aich im Ennstal. Seit 2005 in Wien wohnhaft. Die Sommermonate verbringt Peter Gruber seit 25 Jahren auf einer exponiert gelegenen Alm im Dachsteingebirge, als Hirte einer Jungrinderherde und schriftstellerisch Tätiger. Zahlreiche schriftstellerische Arbeiten und Publikationen (seit 1981) widmen sich der Historie und den Geschichten am, im und ums Dachsteingebirge. Peter Gruber fungiert gewissermaßen als „literarischer Chronist“ des Gebirges.

Bücher (eine Auswahl):
  • Roman Notgasse (1998)
  • Roman Schattenkreuz (2001)
  • Roman Tod am Stein (2006)
  • Porträt Almleben Sommerschnee (2008)
  • Roman Das Tagebuch des Kenneth Thomas Cichowicz (2014)
  • Buch zum Spiel Der Gamshuber (2016)
  • zuletzt erschienen ist das Lesebuch Bewimpertes und Rostblättriges (2019)

Weiterführende Informationen: www.peter-gruber.com